Menü und Suche

Das Braunschweiger Ringgleis

Grüner Ring rund um die Stadt

Als Folgenutzung auf aufgegebenen Bahnanlagen des historischen Ringgleises, sowie entlang noch genutzter Bahnanlagen des Gleisringes um die Stadt herum, soll ein die Stadt umschließender, grüngeprägter, klimaschutzwirksamer Freiraumring von hohem Naherholungs- und Freizeitwert mit integriertem Rad- und Fußweg entwickelt werden.

Ziel ist es, außerhalb des wilhelminischen Ringes liegende, stadtbedeutsame Freiraumstrukturen zu einem zusammenhängenden Freiraumring zu entwickeln, der sich lagemäßig überwiegend an dem historisch gewachsenen Ringgleis um den Stadtkern orientiert. Der fertige Ringgleisweg wird eine Gesamtlänge von etwa 19 km erreichen.
Vorhandene oder neu anzulegende Wege auf Teilen bereits aufgegebener oder neben weiterhin in Betrieb befindlichen Gleisen, eröffnen Gelegenheiten für einen Blick hinter die Kulissen der facettenreichen städtischen Struktur am Wilhelminischen Ring. Zugleich eröffnet es die Möglichkeit die Stadt abseits der vielbefahrenen Verkehrswege rad- und fußläufig zu erfahren und zu umrunden. Das "Ringgleis" soll zu einem, die Stadtstruktur Braunschweigs prägenden, Markenzeichen entwickelt werden, dem sich Anlieger und Institutionen im Sinne einer neuen „Adresse“ öffnen und mit dem sie sich identifizieren können. Die Herstellung einer durchgehenden, stadtumlaufenden Fuß- und Radwegverbindung ist für die Erreichbarkeit und Erlebbarkeit neuer Stadträume Voraussetzung.

Der Masterplan Ringgleis (Stadt Braunschweig/Kreisel)

Jeder der Ringgleisabschnitte zeigt abhängig von Lage, Ausprägung, Nutzungsansprüchen und Vielfalt einen eigenen Charakter.
Der Masterplan Ringgleis des Fachbereiches Stadtplanung und Umweltschutz wurde 2011 vom Rat der Stadt Braunschweig zur Umsetzung beschlossen. Er ergänzt die Planungen des Westlichen Ringgleises, die mit großer positiver Resonanz in der Bürgerschaft aufgenommen wurden, um die Abschnitte Nördliches Ringgleis “TECHNIK und NATUR“, Östliches Ringgleis „Das PARKGleis“ und Südliches Ringgleis „Das BAHNGleis“.

An der Ausbauplanung und Realisierung weiterer Ringgleisabschnitte wird aktuell intensiv gearbeitet. Die Bürgerbeteiligung erfolgt über den gesamtstädtischen Arbeitskreis Ringgleis, der viermal im Jahr tagt und in dem interessierte Bürgerinnen und Bürger ihre Anregungen und Wünsche einbringen können.

Aktuelle Entwicklungen

Ringgleis: A 391 bis Echobrücke freigegeben

Thorsten Warnecke (Fachbereichsleiter Stadtplanung und Umweltschutz), Oberbürgermeister Ulrich Markurth, Christiane Jaschinski-Gaus (Bezirksbürgermeisterin), Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer sowie die Ratsmitglieder Dr. Rainer Mühlnickel, Klaus Wendroth und Manfred Dobberphul. (Städtischer Bilddienst Daniela Nielsen)

Nachdem im September 2017 am Nordbahnhof mit dem Bau vier weiterer Ringgleisabschnitte begonnen wurde, hat Oberbürgermeister Ulrich Markurth am 21.02.2018 am Kennelweg das südliche Ringgleis im Abschnitt von der A 391 bis zur Echobrücke offiziell freigegeben. Markurth: „Dieser Abschnitt und die Strecke in der Nordstadt bringen uns einen großen Schritt weiter in Richtung des geplanten Ringschlusses. Entlang des Ringgleises verändert sich das Bild der Stadt: Es entstehen neue Wohnprojekte und die Menschen nutzen die neuen Freiräume für verschiedenste öffentliche und private Zwecke. Von Beginn an haben sich die Braunschweigerinnen und Braunschweiger mit dem Ringgleis identifiziert – unsere Anstrengungen lohnen sich also.“ Trotz nasser und teils frostiger Witterung während des Baus ist der Ringgleisweg rechtzeitig vor Beginn der Fahrradsaison befahrbar von der Echobrücke über den Westbahnhof bis zur zweiten Okerbrücke im Norden und weiter über die Hamburger Straße und den Nordbahnhof bis zum Luftschifferweg. Damit sind rund drei Kilometer Ringgleisweg neu entstanden, die Stadt Braunschweig hat dafür im Jahr 2017 etwa 2,5 Millionen Euro investiert. Das Ringgleis ist in seiner Geschlossenheit als grüner Freiraumring mit Naherholungs-, Stadtklima-, Freizeit- und Sportfunktionen einmalig in Deutschland. Dies belegen auch die bundesweiten Anerkennungen, zuletzt die Belobigung im Rahmen des Deutschen Städtebaupreises 2016. Ein Höhepunkt am Südlichen Ringgleis ist der Ausblick auf die Umgebung bis zum Harz, der sich von dem 17 Meter hohen Damm bietet. Der Teilabschnitt ist aber auch als Ganzes ein bedeutender Baustein für das Ringgleis, da hiermit der Brückenschlag vom westlichen zum südlichen Ringgleis gelungen ist. Die Stadtbezirke Westliches Ringgebiet und Heidberg-Melverode wurden verknüpft und der Ringgleisweg, das Kennelbad und das Nachwuchsleistungszentrum von Eintracht Braunschweig sind ist über eine Rampe an den überregionalen Weser-Harz-Heide Radweg angebunden. Im weiteren Verlauf kann so für eine Übergangszeit die gesamte Stadt über das Ringgleis und andere bestehende Wege umfahren werden; Ziel bleibt jedoch die Weiterführung über die Echobrücke Richtung Osten. Am Südlichen Ringgleis wurden 11.000 Kubikmeter Boden bewegt, die Böschung über den Einbau von Rasenböschungsmatten abgesichert und zwei Rampen gebaut. Aus Gründen des Artenschutzes wurden Amphibienleiteinrichtungen installiert und naturschutzrechtliche Ausgleichsmaßnahmen durchgeführt. Der Bau hat insgesamt 1,42 Millionen Euro gekostet.

Ausblick

Auch in den nächsten beiden Jahren wird weiter in das Ringgleisprojekt investiert. In der Planung und Bauvorbereitung befinden sich die Ringgleisabschnitte Luftschifferweg bis Bienroder Weg, Beethovenstraße bis Hans-Sommer-Straße sowie Hans-Sommer-Straße bis Ebertallee. Nach dem erfolgreichen Pilotprojekt im Bereich Triftweg bis Kälberwiese soll ein weiterer Abschnitt im Bereich des Westbahnhofs asphaltiert und damit den Wünschen der Anwohner nach einer verbesserten ganzjährigen Nutzbarkeit nachgekommen werden.

Aktuelle Bauarbeiten am südlichen und nördlichen Ringgleis

Nachdem im September dieses Jahres mit dem Bau weiterer 4 km des innenstadtumlaufenden Ringgleisweges begonnen wurde gibt es Ende November schon die ersten Erfolge zu verzeichnen. Der Abschnitt Nordbahnhof-Luftschifferweg wurde bereits freigegeben, doch auch an den anderen Abschnitten wird fleißig weitergebaut. Einen Einblick über den aktuellen Stand am Ringgleis Nord und Süd bietet dieses Video.

Ringgleis Nord Teilfreigabe Abschnitt Nordbahnhof-Luftschifferweg

Von links: Ratsherr Manfred Dobberphul, Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer und Ishak Demirbag, 1. Vorsitzender Haus der Kulturen e. V., beim Durchschneiden des Bandes zur Teilfreigabe des Ringgleisabschnitts. (städtischer Bilddienst Daniela Nielsen)
Von links: Ratsherr Manfred Dobberphul, Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer und Ishak Demirbag, 1. Vorsitzender Haus der Kulturen e. V., beim Durchschneiden des Bandes zur Teilfreigabe des Ringgleisabschnitts.

Nachdem im September mit dem Bau weiterer vier Kilometer des Ringgleises begonnen wurde, gehen die Arbeiten gut voran. Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer hat am Dienstag, den 28. November, bei einem Pressetermin den Baufortschritt vorgestellt und den ersten fertiggestellten Teilabschnitt zwischen dem Nordbahnhof und dem Luftschifferweg eröffnet. Leuer: „Ich freue mich sehr, dass das Ringgleis wächst. Mit den weiteren vier Kilometern kommen wir unserem Ziel, die gesamte Stadt zu umrunden, ein großes Stück näher.

Drehscheibe am Westbahnhof

Die Drehscheibe am Westbahnhof (© Stadt Braunschweig / Daniela Nielsen; Weiterverbreitung nicht gestattet)

Die „Drehscheibe“, das gut erhaltene Eisenbahnrelikt, das sich bis zum Frühjahr dieses Jahres noch auf dem Gelände Westbahnhof 13 befand, dort jedoch dem Bau des soziokulturellen Zentrums im Auftrag der WESTand GmbH weichen musste, ist nun an ihrem neuen Ort eingebaut. Als neuer Standort wurde, in Abstimmung mit dem Sanierungsbeirat Westliches Ringgebiet, das freie Bahngleis innerhalb der Grünanlage am Westbahnhof gewählt.
Die Drehscheibe gehörte zum Firmengelände der Firma Brachvogel. Mit ihrer Hilfe wurden die Waggons so gedreht, dass ein Be- und Entladen in das Gebäude möglich wurde. Es ist die einzige Drehscheibe dieser Bauart, die in Braunschweig noch erhalten ist. Sie verfügt über einen manuellen Antrieb und ist beweglich.
Nach Aufarbeitung der Metallbauteile wurde die Drehscheibe Anfang November auf einen neuen Betonring mit 7,20 Meter Durchmesser aufgesetzt. In den nächsten Wochen wird eine Infotafel montiert, die die ehemalige Funktion der drehbaren Stahlkonstruktion erläutern wird.

Westliches Ringgleis, Bereich Kälberwiese bis Triftweg

Ringgleis West - Abschnitt Triftweg - Kälberwiese (Geppert, städtischer Bilddienst)

Nicht nur im Norden und Süden wird seit dem Spatenstich am 07.09. eifrig am Ringgleis gebaut, auch im Westen gibt es Neues zu bestaunen.
In der Woche vom 16.10.17- 20.10.17 wurde die Asphaltdecke auf dem Ringgleis zwischen Triftweg und Kälberwiese mit einer gelben Beschichtung auf Epoxitharzbasis überzogen.
Mit der gelben Farbgebung wird die Zugehörigkeit dieses Abschnittes zum Ringgleis kenntlich gemacht. Zudem setzt sich der gelbe Weg farblich, deutlich von den angrenzenden, schwarz asphaltierten Kfz-Fahrstraße ab und markiert die Trasse für Fußgänger und Radfahrer.

Aktuelle Bauarbeiten am Ringgleis

Die Bagger rollen: Das Ringgleis wächst - bis Ende des Jahres um rund 2,5 Kilometer, wenn das Wetter mitspielt. Die Bauarbeiten gehen gut voran. Auch nächstes Jahr soll das Ringgleis zwischen Beethovenstraße und Hans-Sommer-Straße sowie zwischen Hans-Sommer-Straße und Ebertallee weitere 2,5 Kilometer ausgebaut werden. Hier ein kleiner Einblick in die Bauarbeiten:

Feierlicher Spatenstich am Nordbahnhof

Ringgleis Spatenstich am Nordbahnhof, v.l.: Ishak Demirbak, Thorsten Warnecke, Angela Marten, Wilhelm Meister, Bernd Kreisel, Ulrich Markurth, Christoph Bratmann (Stadt Braunschweig)

Nachdem im Oktober 2016 der Verwaltungsausschuss der Stadt Braunschweig die Weiterführung des Ringgleises in den Stadtbezirken Nordstadt und Heidberg-Melverode beschlossen hat, wurden die Planungen und die Bauvorbereitungen in der Bauverwaltung derart intensiviert, dass am 07. September 2017 mit dem Bau weiterer 4 km des innenstadtumlaufenden Ringgleisweges begonnen wurde.

Weiterführung Ringgleis 2018 - 2019

Übersichtskarte Ringgleis 2017 - 2019

Mit dem Beschluss des Verwaltungsausschusses vom 25. Oktober 2016 wurde grünes Licht erteilt für die Baurealisierung von fünf weiteren Ringgleisabschnitten im Norden und Süden Braunschweigs.
Unter den nachfolgend gelisteten Stichwörtern finden Sie weitere Informationen über den Verlauf und die weiteren Abschnitte des Ringgleisweges.

...das Ringgleis finden!

Wenn Sie das Ringgleis finden möchten, kann Ihnen der digitale Stadtplan dabei weiterhelfen.

Wer das westliche Ringgleis mit Hilfe eines Navigationsgerätes finden und erkunden möchte, kann sich ab jetzt die entsprechenden GPX Daten (GPS-Exchange-Format)unter folgendem Link runterladen...

Das Ringgleis Logo

Ringgleis Logo (Stadt Braunschweig/Cubus Marke+Design)
(Stadt Braunschweig/Cubus Marke+Design)

Das Ringgleis Logo ist da!
Im Laufe des Jahres 2015 wurde das Logo mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des gesamtstädtischen Arbeitskreises Ringgleis und der fachlichen Unterstützung durch das Braunschweiger Design Büro Cubus Marke+Design entwickelt.
Eine Umsetzung des Logos vor Ort zur Ausschilderung der bestehenden Ringgleisabschnitte ist zeitnah geplant.

2018: Gesamtstädtischer Arbeitskreis Ringgleis

Grafik Arbeitskreis (CC0, Pixabay)

Auch im Jahr 2018 wird es wieder den Gesamtstädtischen Arbeitskreis Ringgleis geben. Die Verwaltung lädt Sie herzlich zur Mitarbeit ein zum

  • 18. Arbeitskreis - 08. März 2018
  • 19. Arbeitskreis - 14. Juni 2018
  • 20. Arbeitskreis - 15. November 2018

jeweils um 18 Uhr, im Raum A 1.63 im Rathaus, Altbau.

Flyer zum Braunschweiger Ringgleis

Der Flyer zum Braunschweiger Ringgleis ist da; Zum Mitnehmen beim Bürger-Service im Rathaus und in der Tourist Info, Kleine Burg 14.

Archiv 2015

30. Oktober 2015: Eröffnung des Areals am Westbahnhof

WESTival zur Eröffnung des Areals am Westbahnhof

Am 30. Oktober 2015 wurde das Areal rund um den Westbahnhof offiziell mit einem großen Open-Air-Festival,dem "WESTival", eröffnet.

1. Juli 2015: Eröffnung des Garten ohne Grenzen

Garten ohne Grenzen (Stadt Braunschweig/Nielsen)

Der Garten ohne Grenzen am Westbahnhof wurde am 1. Juli 2015 durch Oberbürgermeister Markurth feierlich eröffnet.

Die Ringgleis Abschnitte

Das nördliche Ringgleis

Das nördliche Ringgleis

Der Abschnitt zwischen der nördlichen Okerumflut und dem Vossenkamp wird durch noch im Betrieb befindliche Gleise, technische Einrichtungen und die Nähe zur Universität geprägt.

Das östliche Ringgleis

Das östliche Ringgleis

Das PARKGleis führt entlang der ausgedehnten Kleingartengebiete, der Hauptfriedhofsanlage und den waldartige Grünflächen des Prinz-Albrechtparks sowie des Nussberges.

Das südliche Ringgleis

Das südliche Ringgleis

Das BAHNGleis verläuft in kreuzungsfreier Dammlage mit einem weiten Blick in die nördlich und südlich angrenzenden Park- und sonstigen Grünräume.

Das westliche Ringgleis

Das westliche Ringgleis

Der Abschnitt ist bereits umgesetzt und lässt erahnen was in Zukunft stadtweit möglich ist; Eine Verbindung verschiedener kultureller Einrichtungen, Schulen, Nahversorger, Wohnen und Arbeit.

Links/Dateien

Kontaktadresse

Fachbereich Stadtplanung und Umweltschutz
Stadtgrün - Planung und Bau
Dipl. Ing. Ulrich Prote
Auguststraße 9-11
38100 Braunschweig
Stadtplan

Telefon 0531 - 470 4370
Fax 0531 - 470 4377
E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik
Webseite http://www.braunschweig.de/vv/oe/III/61/61_7/index.php

Fachbereich Stadtplanung und Umweltschutz
Stadtgrün - Planung und Bau
Dipl. Ing. Bernd Kreisel
Auguststraße 9-11
38100 Braunschweig
Telefon 0531 470 4978
Fax 0531 470 4377
E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik
Webseite http://www.braunschweig.de/vv/oe/III/61/61_7/index.php

Fachbereich Stadtplanung und Umweltschutz
Stadtgrün - Planung und Bau
M. Sc. Ivona Ikic´
Auguststraße 9-11
38100 Braunschweig
Telefon 0531 470 4396
Fax 0531 470 4377
E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik
Webseite http://www.braunschweig.de/vv/oe/III/61/61_7/index.php