Menü und Suche

Bienenkrankheit: Sperrbezirk festgelegt

Braunschweig, 06. Juli 2017 Stadt Braunschweig, Pressestelle

In einem Bienenstand im nordöstlichen Stadtgebiet hat das Institut für Bienenkunde des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucher­schutz und Lebensmittelsicherheit den Erreger der Amerikanischen Faulbrut nachgewiesen. Dies ist eine für den Menschen ungefährliche, anzeigepflichtige bakterielle Krankheit der Bienen, die sich schnell von Bienenvolk zu Bienenvolk ausbreiten kann. Um eine Weiterverschleppung zu verhindern, legt die Stadt Braunschweig per Allgemeinverfügung um den betroffenen Bienenstand einen Sperrbezirk mit einem Radius von rund einem Kilometer fest (siehe Karte der anhängenden Allgemeinverfügung).

Für alle Bienenhalter in diesem Sperrbezirk gelten besondere Auflagen. Insbesondere müssen sie umgehend, sofern noch nicht erfolgt, die Haltung ihrer Bienen unter Angabe der Anzahl der Bienenvölker sowie aller Standorte der Abteilung Veterinärwesen und Verbraucherschutz der Stadt Braunschweig, Richard-Wagner-Str. 1, 38106 Braunschweig, Telefon: 0531/470 5903, E-Mail: veterinaerwesen@braunschweig.de anzeigen.

Alle Bienenvölker und Bienenstände im Sperrbezirk sind zudem unverzüglich amtstierärztlich auf Amerikani­sche Faulbrut zu untersuchen. Die Untersuchung ist kostenfrei. Bewegliche Bienenstände dürfen nicht entfernt, Bienen umgekehrt nicht von außerhalb in den Sperrbezirk verbracht werden.

Weitere Einzelheiten sind in anhängendem Wortlaut der Allgemeinverfügung erläutert. Fragen von Imkern und anderen Bürgerinnen und Bürgern beantwortet die Abteilung Veterinärwesen und Verbraucher­schutz unter den oben angegebenen Kontaktdaten.

Faulbrutsperrbezirk
Faulbrutsperrbezirk

alle Nachrichten