Menü und Suche

Neuer Bolzplatz am Nußberg eröffnet

Braunschweig, 12. Juli 2018 Stadt Braunschweig, Referat Kommunikation

Für Freizeitkicker gibt es am Fuße des Nußbergs jetzt einen Kunstrasen-Bolzplatz. (© Stadt Braunschweig / Daniela Nielsen; Weiterverbreitung nicht gestattet.)
Für Freizeitkicker gibt es am Fuße des Nußbergs jetzt einen Kunstrasen-Bolzplatz.
(© Stadt Braunschweig / Daniela Nielsen; Weiterverbreitung nicht gestattet.)

Am Nußberg gibt es einen neuen öffentlichen Bolzplatz mit Kunstrasenspielfeld, Ballfangzäunen und einer Einfriedung. Bürgermeister Dr. Helmut Blöcker, Erster Stadtrat Christian Geiger als zuständiger Dezernent für Stadtgrün und Sport und die stellvertretene Bezirksbürgermeisterin Juliane Krause haben den Bolzplatz heute offiziell eröffnet. Er ergänzt das breit gefächerte Sportangebot im und um den Prinz-Albrecht-Park. Einschließlich des zum Bolzplatz führenden Weges hat die Verwaltung für das Sportangebot rund 120.000 Euro investiert.

Neben der bereits vorhandenen exzellenten Sportstätteninfrastruktur im Östlichen Ringgebiet mit der Bezirkssportanlage Franzsches Feld und dem Konrad-Koch-Stadion will die Verwaltung auch den nicht-vereinsgebundenen spiel- und bewegungsinteressierten Einwohnern Flächen für den Freizeitsport zur Verfügung stellen. So entsteht ein sportlicher Mehrwert, von dem das gesamte Quartier profitiert.

Mit dem nun vorhandenen Kunstrasen-Bolzplatz, der Finnenlaufbahn und dem Fitness-Parcours einerseits sowie dem breit gefächerten Angebot an Vereinssport andererseits gelingt es an einem der beliebtesten Freizeit- und Erholungsorte in Braunschweig, die städtischen Parkanlagen und Grünflächen noch intensiver und effizienter für Sport, Spiel und Bewegung zu nutzen.

Der Bolzplatz ist 20 mal 40 Meter groß. Die Fläche war bisher Teil der insgesamt 142.000 Quadratmeter großen Freilauffläche für Hunde, auf der die Tiere ganzjährig ohne Leine laufen können. Für die durch den Bolzplatz und den Fitness-Parcours weggefallene, 5.600 Quadratmeter große Fläche wurde eine Ausgleichsfläche in gleicher Größe zum Freilaufbereich oberhalb der Wiese hinzugefügt.

Hintergrund

Im Rahmen der Sportentwicklungsplanung des städtischen Fachbereichs Stadtgrün und Sport und dem hieraus resultierenden und durch den Rat der Stadt Braunschweig beschlossenen „Masterplan Sport 2030“ wurde die Entwicklung von bedarfsgerechten Sport-, Spiel- und Bewegungsräumen im öffentlichen Freiraum als ein wichtiger Baustein definiert. Unter Berücksichtigung eines weiten Sport- und Spielverständnisses wird der ganze Stadtraum als potenzieller Spiel- und Bewegungsraum gesehen. Eine qualitativ hochwertige Gestaltung und Unterhaltung öffentlicher Sport- und Spielstätten ist daher von zentraler Bedeutung. Mit dem „Masterplan Sport 2030“ wird zudem beabsichtigt städtische Sport-, Spiel-, und Bewegungsflächen für heterogene Nutzergruppen sowie generationsübergreifend weiter zu entwickeln. Diese Ziele verfolgt die Stadtverwaltung seit 2016.

Vor allem dezentrale, in den Wohngebieten verortete Flächen für den Freizeitsport, bilden eine wichtige Grundlage für die sportaktive Bevölkerung. Insbesondere Kinder und Jugendliche nutzen solche Räume nicht nur als Bewegungsräume, sondern vor allem auch als Treffpunkte. Neben der Ausübung sportlicher Aktivitäten dienen Bolzplätze der Förderung und Pflege von Sozialkontakten.

Bestandteil der umfänglichen Maßnahmen sind deshalb unter anderem bauliche Umwandlungen von besonders hochfrequentierten und beliebten Naturrasenflächen in Kunstrasenkleinspielfelder. Der Fachbereich Stadtgrün und Sport analysierte insgesamt 55 öffentliche Kinderspiel- und Bolzplätze im Rahmen einer sogenannten Lagewertanalyse, um Standorte zu identifizieren, in deren Umfeld möglichst viele Kinder und Jugendliche wohnen. Auch Wiesenflächen an beliebten Standorten in Parkanlagen wurden dabei berücksichtigt.

alle Nachrichten