Menü und Suche

Nicht verpassen

Wie einst Bugenhagen auf die Stadt blicken

Gemälde: "Bugenhagen proklamiert die Reformation 1528 vom Rathaus zu Braunschweig" (Foto: Städtisches Museum, Foto: Dirk Scherer )

Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Ablass. In Braunschweig war Luthers enger Vertrauter Johannes Bugenhagen reformatorisch tätig.

Genau wie einst Bugenhagen können Sie heute auf dem Balkon des Altstadtrathauses stehen und auf die mächtige St. Martini-Kirche schauen. Von hier verkündete der enge Luthervertraute am 5. September 1528 die von ihm erarbeitete evangelische Kirchenordnung.

Mit zahlreichen Führungen und Veranstaltungen sowie einer Sonderausstellung ab Mai 2017 begeht Braunschweig das 500. Reformationsjubiläum.
Übrigens: Auf dem Rathausbalkon stehen Sie heute Auge in Auge mit Martin Luther, dessen Statue an der gegenüber liegenden Fassade der St. Martini-Kirche zu finden ist.

Osterküken

Osterküken im Staatlich Naturhistorischen Museum Braunschweig (Foto: Staatliches Naturhistorisches Museum)

Wie jedes Jahr zu Ostern zeigt das Naturhistorische Museum von Dienstag vor Ostern bis zum Sonntag nach Ostern in einer Sonderschau viele niedliche frisch geschlüpfte Osterküken. Zunächst werden jedoch die Schaubrüter mit den auszubrütenden Eiern zu sehen sein. Die Brutzeit, bis zum Schlüpfen der ersten Küken, dauert voraussichtlich bis zum 11. April.

Durchs Magniviertel spazieren

Magniviertel (Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/Grote)

Im Magniviertel spazieren Sie über Kopfsteinpflaster entlang zahlreicher hübscher Fachwerkhäuser und durch kleine Gassen. Individuelle Fachgeschäfte bieten Ausgefallenes und Handgemachtes. Straßencafés und Restaurants laden zu einer Pause ein.

Hoch hinauf steigen / Braunschweig aus der Vogelperspektive

über den Dächern von Braunschweig (Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/kitchen TV)

Wer die 154 Stufen der Quadriga, die 161 Stufen des Rathausturmes oder die 389 Stufen der St. Andreas-Kirche erklimmt, wird mit einem wunderschönen Ausblick über die Stadt belohnt. Auf beiden Türme gilt: Eintritt frei!

Mit der Braunschweig App die Stadt entdecken

Altstadtmarkt (Braunschweig Stadtkmarketing GmbH / G.Grote)

Lassen Sie sich von der Braunschweig App an die schönsten Orte und Sehenswürdigkeiten der Löwenstadt bringen. Sie werden durch kleine Gassen geführt, kommen an niedlichen Fachwerkhäusern und imposanten Plätzen vorbei.

Auf Nachtwächters Spuren

Nachtwächter Hugo (Bild: Jürgen Köpke)

Der Nachtwächter nimmt Sie mit auf eine nächtliche Reise durch das Fachwerkviertel der Stadt, das Magniviertel. Er berichtet bei seiner Erlebnisführung in typisch Braunschweiger Mundart aus seinem Leben im mittelalterlichen Braunschweig.

Zum Kunstgenuss verführt

Jacopo Palma, gen. Il Vecchio (um 1480 - 1528), Adam und Eva (C. Cordes, Herzog Anton Ulrich-Museum)

4.000 Kunstwerke aus 3.000 Jahren auf 4.000 Quadratmetern – das Herzog Anton Ulrich-Museum hat nach siebenjähriger Sanierung neu eröffnet. Mit namhaften Meistern und einer der bedeutendsten Sammlungen Alter Kunst verführt es als eines der ältesten Museen Europas zum Kunstgenuss auf höchstem Niveau.

Die Stadt als Modell sehen

Stadtmodell (Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH)

Das Stadtbild Braunschweigs hat sich im Laufe der Jahrhunderten stark gewandelt. Im Altstadtrathaus ist die Stadt um 1600 als großes Holzmodell zu sehen. Gräben, Verteidigungswälle und Bastionen prägten die Stadt.

Stobwasser trifft Clara Schumann

Städtisches Museum (Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/kitchen TV)

Typisch für Braunschweig ist das Kunsthandwerk der Lackwarenmanufaktur Stobwasser. Mehr als 200 Werke zeigt eine Ausstellung im Städtischen Museum. Dort steht übrigens auch der kostbare Konzertflügel von Clara Schumann, hergestellt in Braunschweig. Der 18 m hohe lichtdurchflutete Innenhof bildet das Zentrum des Museums.

Zwischen Klostermauern wandeln

Klosterkirche Riddagshausen (Braunschweig Stadtmarketing GmbH/Gerald Grote)

Der Ortsteil Riddagshausen wurde vor rund 400 Jahren von Zisterzienser-Mönchen erschlossen. Dies hat bis heute Spuren hinterlassen - Ried gedeckte alte Gutshäuser, liebevoll restaurierte Fachwerkbauten und die Klosterkirche. Im Klostergarten können Sie zwischen Kräutern, Obst und Gemüse pausieren, bevor Sie im Zisterzienser-Museum die Geschichte des Ordens erleben.

Braunschweig auf den Ohren

Audioguide-Stadtführung (Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/Marek Kruszewski)

Tauchen Sie bei einer Audioguideführung in Braunschweigs mittelalterliche Geschichte ein. Auf dem vergnüglichen Rundgang durch das mittelalterliche Braunschweig begleitet Sie Gunzelin von Wolfenbüttel, ein Angestellter am Hofe des Welfenkaisers Otto IV. um 1200.

Dem wahren Löwen ins Maul schauen

Braunschweiger Löwe (Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/okerland-archiv)

Das Wahrzeichen der Stadt thront stolz auf auf dem Burgplatz. Allerdings ist es eine Nachbildung. Das etwas 850 Jahre alte Original kann in der Burg Dankwarderode besichtigt werden. Auf dem Burgplatz ist eine naturgetreue Nachbildung zu sehen. Fakten und Geschichten rund um den Löwen gibt es auch im Löwenstadtblog.

Zuhause bei Herzogs

Der Thronsaal im Schlossmuseum Braunschweig mit dem Thronsessel, einer Leihgabe des Braunschweigischen Landesmuseums.  (Foto: Marek Kruszewski)

Werfen Sie einen Blick in die historischen Räumlichkeiten der Herzog-Familie. Das Herzstück des Schlossmuseums ist der originale Braunschweiger Thron von Herzog Wilhelm.

Die Mumme probieren

Braunschweiger Mumme (Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/Sascha Gramann)

Probieren Sie eines der köstlichen Mumme-Gerichte, das unter Verwendung der Braunschweiger Mumme gekocht wird oder versuchen Sie ein Mumme-Bier. Die Braunschweiger Mumme, ein kräftiger Malzextrakt, war bereits im Mittelalter ein Verkaufsschlager. Fragen Sie in gastronomischen Einrichtungen nach Mumme-Spezialitäten. Zur Weihnachtszeit bietet der Mumme-Wirt entsprechende Köstlichkeiten auf dem Weihnachtsmarkt an. Jedes Jahr im November findet das Veranstaltungswochenende mummekaufgenuss statt, bei dem die historische, kulturelle und kulinarische Bedeutung der Mumme als lebendiger Teil der Stadtgeschichte erlebbar wird.

Auf Linnés Spuren

Riesenseerose im Botanischen Garten (Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/Grote)

Seien Sie Pflanzenforscher für einen Tag: Im Botanischen Garten der Technischen Universität Braunschweig mit seinen etwa 4000 - teilweise seltenen und gefährdeten - Pflanzenarten gibt es einiges zu entdecken.

Kirche in der Innenstadt erleben

Blick auf den Dom und die Innenstadt (Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/G. Grote)

Verbinden Sie einen Besuch im Braunschweiger Dom mit der 5-Minuten Andacht um 17 Uhr oder einer öffentlichen Führung. Auch viele andere Kirchen in der Innenstadt stehen für eine Rast offen.

Aegidienkirche

Brunnen bei St. Aegidien (Braunschweig Stadtmarketing GmbH/G. Grote)

Eine kleine Oase der Ruhe findet man mitten in der Innenstadt an der katholischen Kirche St. Aegidien, die direkt an den Lessingplatz angrenzt. Ein kleiner Platz mit Fachwerkhäusern, einer Bank und beruhigender Atmosphäre sowie der mit romanischen Verzierungen versehende Kirchenraum der einzigen hochgotischen Kirche Braunschweigs laden zu einer Erholungspause vom Stadtrundgang oder Einkaufsbummel ein.